Aktuelle Studie bestätigt „Heizen mit Biomasse“ zahlt sich aus - nachhaltig, effizient und zukunftstauglich!

Aufgrund der aktuellen Temperaturentwicklung, wird es spätestens jetzt Zeit sich mit dem Thema Heizen auseinanderzusetzten. Wer nachhaltig denkt sollte die Entwicklungen der unterschiedlichen Heizformen in den letzten Jahren, aber auch zukünftige Expertenprognosen dabei berücksichtigen.

Glaubt man den aktuellen Prognosen vieler Meteorologen, erwartet uns in Österreich 2017/2018 ein kalter Winter.

Obwohl Heizen mit Öl, insbesondere in Österreich als Auslaufmodell gilt setzten noch vermehrt Haushalte (meist aufgrund der niedrigen Preise im vergangenen Jahr) auf diese Heizvariante . Die Ölimporte betragen in Österreich jährlich zwischen 3-9 Milliarden Euro , führen zu einer deutlich negativen Handelsbilanz und schädigen die heimische Wirtschaft!

Betrachtet man zusätzlich die Öl- und Heizölpreisentwicklung der letzten Monate in Österreich bzw. Kärnten, wird auch aus betriebswirtschaftlicher Sicht klar deutlich, dass sich die Preise deutlich nach oben bewegen. Im Vergleich zu erneuerbaren Energieträgern, wie beispielsweise Wärme auf Basis von Biomasse (jährliche Preisschwankungen ca. 1%) , sind die Ölpreise sehr instabil und deutlichen Schwankungen (September-November 2017 =ca. 12,5%) unterworfen.

 

Auch ein Monatsvergleich der in Österreich am häufigsten verwendeten Energieträger zeigt das Potential heimischer Biomasse. Heizen mit Biomasse fördert die regionale Wertschöpfung, ist nachhaltig und zählt zu den günstigsten Energieträgern im Brennkostenvergleich, wie auch eine aktuelle Studie der TU Wien belegt. Heizöl und Erdgas schneiden insbesondere aufgrund der starken Preisschwankungen sehr schlecht ab, wohingegen sich Heizungen mit Scheitholz, Hackgut oder Pellets als sehr konkurrenzfähig erweisen. Die Studie bestätigt die tragende Rolle, welche der Biomasse als einer der bedeutendsten Heizformen der Zukunft, zugesprochen wird ! Die ausführliche Studie befindet sich zum Nachlesen im Anhang.

 Quelle: proPellets, Landwirtschaftskammer Österreich, E-Control, IWO; Stand November 2017

Entscheiden auch Sie sich für eine langfristig, nachhaltige, preisstabile Erzeugung Ihrer Wärme! Gerne beraten wir Sie über entsprechende Anschlussmöglichkeiten an die Regionalwärme.

Regionalwärme Gruppe

St. Gandolf 4/3
9071 Köttmannsdorf / Kärnten

Mo-Do: 08:00 - 16:00 Uhr

Fr:  08:00 - 12:00 Uhr

T: +43 (0) 4220 / 26271
F: +43 (0) 4220 / 26271-4
E: office@regionalwaerme.at