Pressekonferenz Heizwerk Feldkirchen

Am 28.08.2018 erfolgte ein weiterer sehr wichtiger Meilenstein in der Projektumsetzungsphase "Biomasseheizwerk 3.0 Feldkirchen." Das Erscheinen zahlreicher, regionaler als auch überregionaler Medienpartner bestätigte das große Interesse und zeigte abermals wie wichtig das Thema Klimaschutz und erneuerbare Energie in Kärnten ist.

Mit unserem geplanten Biomasseheizwerk 3.0 wird die Stadt Feldkirchen jährlichen 4.880.000 kg CO2 einsparen können! In Kilometer entspricht dies einer Leistung von ca. 38.282.017 km - anders gesagt bedeutet dies jährlich 955 mal um die Welt zu fahren ! Im Rahmen der Presseveranstaltung wurde unsererseits nochmals die deutliche regionale Wertschöpfung des Projektes betont. Der Rohstoff, welcher für den Betrieb der Anlage notwendig sein wird, wird ausschließlich von regionalen Lieferanten aus der Umgebung angeliefert. Beim Bau des Biomasseheizwerkes und des Fernwärmenetzes setzen wir ebenso auf höchste österreichische Qualität und beziehen alle Komponenten und Dienstleistungen von Kärntner Betrieben und österreichischen Lieferanten.

Ein wesentliches Augenmerk im Rahmen dieser Veranstaltung legten wir besonders auf die Kommunikation der Synergien, welche wir im Rahmen der Projektplanungsphase ermitteln konnten und dementsprechend in der Projektumsetzungsphase realisieren werden.

Einerseits werden im Rahmen der Grabungsarbeiten für die Fernwärmerohrleitungen, Lehrverrohrungen für mögliche  Glasfaserkabel mit verlegt. Diese Zukunftstechnologie ist in allen größeren Städten bereits zum jetzigen Zeitpunkt nicht mehr weg zu denken und wird sich in den kommenden Jahren flächendeckend auch über kleinere Städte etablieren.  Ein Mehrwert durch eine schnellere, stabilere Internetverbindung mit deutlich höhere Datenmengenübertragung besteht insbesondere für Industrie und Gewerbe,  aber auch für private Haushalte. Um separate Grabungsarbeiten in den nächsten Jahren in Feldkirchen zu vermeiden, haben wir uns zu diesem Schritt entschieden. Jede Feldkirchnerin und jeder Feldkirchner Betrieb kann in der jeweiligen Baustufe selbst darüber entscheiden, ob eine Glasfaser Verbindung bis zum Haus/Betrieb installiert werden soll oder nicht. 

Andererseits konnten wir einen weiteren regionalen Partner mit der Firma Kärnten Solar gewinnen. Am Dach des Biomasseheizwerks wird eine Photovoltaik Anlage errichtet, welche die Stadt mit zusätzlicher erneuerbarer Energie versorgen wird. Ein Bürgerbeteiligungsmodell verspricht allen interessierten Feldkirchnerinnen zusätzlich die Möglichkeit einer attraktiven Renditenschaffung über mehrere Jahre.  

Diese Investitionen stärken sowohl die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes Feldkirchen, als auch die Qualität der Stadt als Lebens- und Wohlfühlraum.