Heizwerke

Heizwerke (25)

Dienstag, 22 März 2016 16:55

Regionalwärme Niederdorf

geschrieben von

Neben unserem Heizwerk Ebenthal, welches sich direkt in der Gemeinde befindet wurde zusätzlich in der angrenzenden Ortschaft Niederdorf ein eigenständiges Fernwärmenetz errichtet.

Die erste Baustufe der Errichtung der Fernwärme Niederdorf begann im Herbst 2015. Die Heizzentrale befindet sich im Industriegebiet Niederdorf, von wo aus sich auch das Fernwärmenetz dementsprechend erstreckt.

Die Regionalwärme entschied sich auch in Niederdorf für ein Kooperationsmodell mit einem regionalem Landwirt. Dieser fungiert, wie es beispielsweise auch in Grafenstein der Fall ist, als Energieproduzent. Der Aufgabenbereich der Regionalwärme erstreckt sich ausschließlich auf den Bereich des Netzbetreibers.

Für das Jahr 2016 sind weitere Netzverdichtungen sowie Netzerweiterungen geplant. Es sind noch genügend Kapazitäten in der Heizzentrale vorhanden, um weitere Haushalte mit sauberer Fernwärme zu versorgen.

 

Dienstag, 22 März 2016 16:53

Regionalwärme Keutschach

geschrieben von

Auch die Gemeinde Keutschach kann stolz sein einen richtigen Schritt in Richtung erneuerbare Energiegewinnung gesetzt zu haben.

Anfängliches Ziel war es in Summe 250.000 Liter Heizöl und dadurch auch eine CO2 Einsparung von umgerechnet 650t/CO2 pro Jahr im Gemeindegebiet zu realisieren.

Seit September 2012 ist das Biomasseheizwerk der Regionalwärme Gruppe seither in Betrieb und versorgt die Gemeindeeinwohner mit Fernwärme.

Durch das nötige Know how und dementsprechend kompetente Lösungsansätze konnte das Fernwärmeprojekt Keutschach, nach einer doch relativ langen und intensiven Planungsphase, relativ rasch durch unsere Unternehmensgruppe, umgesetzt werden. Das Heizwerk wurde am 23.11.2012 feierlich mit anschließender Segnung und einem Tag der offenen Tür in Betrieb genommen. Es befindet sich direkt neben der Landesstraße und ist daher auch vom Ortsbild der Gemeinde nicht mehr wegzudenken.

 

 

 

Dienstag, 22 März 2016 16:52

Regionalwärme Dolina

geschrieben von

Ein Regionalwärmeprojekt mit besonderen Herausforderungen. Bei diesem Projekt wurde ein Heizwerk übernommen welches schon jahrelang still stand. Das Objekt befindet sich im Industrie- und Gewerbegebiet in Grafenstein-Dolina zwischen Grafenstein und Poggersdorf und wurde im Jahr 2006 errichtet, aber nie in Betrieb genommen. Die Regionalwärme entschloss sich im Herbst 2012 das Heizwerk zu kaufen und den Ausbau des Fernwärmenetzes, gemeinsam mit der Firma A&P Bioprojekte,  zu forcieren.

Gemeinsam mit einem Partner vor Ort wurde die Heizzentrale auf Vordermann gebracht und das Heizwerk konnte dadurch im November 2012 in Betrieb genommen werden und somit einige, der örtlichen Ölanlagen substituieren.

Die Versorgung erfolgt ebenso wie beim Großteil unserer Heizwerke durch regionale Partner bzw. Landwirte vor Ort.

 

 

Dienstag, 22 März 2016 16:50

Regionalwärme Landestierschutzheim

geschrieben von

Die Regionalwärme ist ebenso stolz darauf im Jahr 2010, im Zuge einer landesweiten Ausschreibung, für das Projekt Landestierschutzkompetenzzentrum Klagenfurt als Projektpartner auserwählt worden zu sein. Im Sommer 2011 wurde das Landestierschutzkompetenzzentrum Klagenfurt rundumerneuert bzw. saniert und mit einer neuen Heizanlage ausgestattet. Es wurde neben der Versorgung mit Solarenergie in den Sommermonaten, durch die Regionalwärme ein Biomassekessel der Firma Hargassner,  mit der Leistung von 150kW in das bestehende Gebäude integriert. Diese Einzelanlage versorgt seither das Kompetenzzentrum mit der benötigten Wärme von ca. 325 MWh pro Jahr.  

 

 

 

Dienstag, 22 März 2016 16:47

Regionalwärme Grafenstein West

geschrieben von

In Grafenstein wurde im Jahr 2011 ein zweites Projekt durch die Regionalwärme realisiert. Dadurch, dass das interessierte Gebiet mehr als 1,2 km vom Hauptplatz Grafenstein entfernt lag, musste ein Mikronetz für den Ortsteil Grafenstein West errichtet werden.

Hinter dem Landmaschienenhändler Pototschnig, welcher der gewerbliche Hauptabnehmer des Projekts Grafenstein West ist, wurde ein Heizcontainer der Firma Hargassner mit integriertem Heizsystem errichtet. Zusätzlich konnten auch entlang der Trasse beinahe alle Privathaushalte für die Fernwärme begeistert werden.

Die Regionalwärme fungierte im Zuge dieses Projektes als Projektpartner eines Grafensteiner Landwirtes. Die wesentlichen Aufgabenbereiche lagen in der Planung und Umsetzung des gesamten Fernwärmeprojektes. Zusätzlich wurden, aufgrund des Know hows, auch alle weiteren Tätigkeiten, welche im Zuge der Projekteinreichung angefallen sind wie z.B. Förderabwicklung, Netzplanung, Ausschreibungen usw. durch die Regionalwärme abgewickelt.

 

 

Dienstag, 22 März 2016 16:45

Regionalwärme Grafenstein

geschrieben von

Das Projekt der Regionalwärme Grafenstein wurde im Jahr 2009 geplant und entsprechend umgesetzt bzw. in Betrieb genommen.

Für das Biomasseheizwerk in Grafenstein hat sich die Regionalwärme dafür entschieden, die Fernwärmeversorgung in Kooperation mit einem Landwirt vor Ort umzusetzen und zu betreiben. Zuerst wurde das Projekt noch als gemeinsames realisiert und verwirklicht bevor sich die Regionalwärme im Jahr 2014 für eine Splittung der Betriebszweige in Erzeugung der Fernwärme und entsprechendem Vertrieb dieser, entschied.

Herr Karnitschnig, unser Partner vor Ort, ist seither eigenständig als Energiewirt für den Betrieb der Heizzentrale und die Versorgung des Heizwerks mit entsprechender Biomasse zuständig. Die Regionalwärme betreibt das Fernwärmenetz und kümmert sich um die Wärmekunden in Grafenstein. Es wird ständig an der Umsetzung einer Netzverdichtungen bzw. Netzerweiterungen geplant und dementsprechend werden auch jedes Jahr neue Anschlüsse realisiert.

Auf dieser Karte sehen Sie das Versorgungsgebiet. Bitte klicken Sie auf die Karte und füllen die Wärmebedarfserhebung aus. 
Natürlich können Sie uns auch direkt kontaktieren.

 

 

 

Dienstag, 22 März 2016 16:42

Regionalwärme Wurdach

geschrieben von

Die Errichtung der Regionalwärme Wurdach (Gemeinde Köttmannsdorf) im Jahr 2009 war das erste Projekt der Regionalwärme, in welchem ein Nahwärmeversorgungsnetz für einen Dritten errichtet und umgesetzt wurde. Von der Planung über die Finanzierung bis hin zur Errichtung wurde das Projekt durch die Regionalwärme begleitet. Auch die Förderabrechnung wurde durch die Regionalwärme erledigt. Ein ansässiger Landwirt aus Wurdach betreibt das Projekt seit 2009 mit einer installierten Kesselleistung von 200kW und versorgt als Energiewirt 14 Haushalte mit umweltfreundlicher und kostengünstiger Fernwärme. Die Abrechnung der Heizkosten wird noch über das Büro der Regionalwärme erledigt.

 

 

Dienstag, 22 März 2016 16:35

Regionalwärme Feistritz im Rosental

geschrieben von

Das Projekt Fernwärme Feistritz im Rosental wurde im Zuge der Altlastensanierung am Bärengelände in Feistritz realisiert. Die Regionalwärme nutze den Vorteil der Erneuerungs- und Umbaumaßnahmen und konnte dadurch bereits die ersten Gewerbe- bzw. Industriebetriebe am Gelände selbst als Abnehmer lukrieren. Des Weiteren wurden zeitgleich auch die Ansprechpartner der Gemeindeobjekte und Wohnblöcke in Feistritz von den Vorteilen der Fernwärme überzeugt und konnten schnell als Kunden gewonnen werden.  Im Zuge der Projektplanung und des Verkaufes wurde auch der Großteil der im Gemeindegebiet angesiedelten Privathaushalte entlang der Trasse an das Fernwärmenetz angeschlossen.

Um eine höchstmögliche Effizienz des Projektes auch nachhaltig zu gewährleisten wurde neben einer Rauchgaskondensation auch eine Brennstofftrocknung implementiert.

 

 

Dienstag, 22 März 2016 16:32

Regionalwärme Ludmannsdorf

geschrieben von

Das Regionalwärmeprojekt in Ludmannsdorf wurde direkt im Zentrum der Gemeinde errichtet. Dies war notwendig um neben den gemeindeeigenen Objekten auch die umliegende Gebäude von Öl auf umweltfreundliche und komfortable Fernwärme umzustellen. Die Heizanlage wurde direkt in die Volksschule in Ludmannsdorf eingebaut um vorhandene Strukturen sinnvoll zu nutzen. Nach nur vier Wochen Bauzeit ging das Biomasseheizwerk mit einer Gesamtkesselanlage von 200kW in Betrieb. Die Brennstoffversorgung wird ausschließlich durch lokale Bauern gewährleistet, wodurch wir die regionale Wertschöpfung fördern und den Bauern ein zweites Standbein als Energiewirt ermöglichen.

Dienstag, 22 März 2016 15:20

Regionalwärme Edling

geschrieben von

Im September 2010 arbeitete die Regionalwärme daran einen reibungslosen Umstieg auf umweltfreundliche Nahwärme im Gebiet Edling (Gemeinde Ludmannsdorf) umzusetzen. Drei Wohnobjekte im mehrgeschossigen Wohnbau mit einem Anschlusswert von 225kW lagen leider in keinem Fernwärmegebiet. Die Regionalwärme machte es mittels eines maßgeschneiderten Konzeptes auch für diese Anlage möglich in den Genuss von komfortabler und umweltfreundlicher Fernwärme zu kommen. 

Nach einer sehr kurzen Bauzeit von lediglich 6 Wochen ab Beschluss der Umstellung konnte die Anlage von Öl auf Fernwärme umgestellt werden. Eine Containerlösung mit integrierter Heizanlge und abgeteiltem Brennstofflager lieferte die Firma Hargassner. Das Fernwärmenetz wurde durch die Regionalwärme selbst errichtet.

Seite 2 von 2